bambus-teichDer Bambus (Chin. Zhú 竹), erfreut sich auf der ganzen Welt wachsender Beliebtheit. Instinktiv ordnet man ihn dem asiatischen Raum zu, dabei ist er auch auf anderen Kontinenten heimisch. Nur nicht in Europa, was ihn hierzulande vermutlich so exotisch erscheinen lässt.

Obwohl manche Bambusart bis zu 40 Meter hoch werden kann, mit Stämmen die im Umfang einem stattlichen Baum gleichkommen, gehört der Bambus zu einer Unterfamilie der Süßgräser (Poaceae), zu denen auch der Mais zählt.

Die “Stämme” eines Bambus sind also eigentlich Halme. In China war das bereits vor 3000 Jahren wohlbekannt.

Diese Website beschäftigt sich sowohl mit der Pflanze an sich, als auch mit deren Verwendung von der Gartengestaltung über den Gerüstbau bis hin zu seiner Verwendung als Werkstoff für Möbel, Bodenbeläge und ganze Häuser.

Die Entstehung des Namens Bambus soll auf eine frühe Begebenheit zurückgehen. Einer Philippinischen Geschichte nach soll ein Reisender ein Bambusfeuer beobachtet haben.

Aufgrund der einzelnen Kammern in die der Halm eines Bambus unterteilt ist und die beim Erhitzen aufplatzen macht so ein Bambusfeuer einen gewaltigen Lärm.

In seinem Tagebuch beschrieb er diesen Lärm mit “bam” und “bu”, woraus die englische Bezeichnungen Bamboo hervorgegangen sein soll. Daraus wurde in Deutschland dann der Bambus.

Der Bambus erfreut sich als Baustoff steigender Beliebtheit, die Leser dieser Seite wissen das längst. Auch Heimwerker entdecken ihn zunehmend als interessantes Material das sich noch so richtig erkunden lässt, denn Anleitungen für das Bauen mit Bambus sind noch rar.

Leider auch das Material selber, denn gerade die dickeren Bambushalme sind nicht leicht zu bekommen, aber im Internet wird man doch fündig, scheut man die hohen Versandkosten der sperrigen Stämme nicht.

Sind die erst einmal in der Werkstatt gibt es mit dem richtigen Werkzeug kein Halten mehr, es kann hemmungslos gebohrt, gesägt, gehämmert und Den ganzen Artikel lesen…

Der Bambus ist vielseitig einsetzbar, die Leser dieser Seite wissen das längst. Nicht nur als dekorative und exotische Pflanze im Garten sondern mehr und mehr auch als Material für den Möbelbau.

Wobei das Schlafzimmer schon länger ein Ort ist, an dem man den Bambus finden kann, in den verschiedensten Variationen. Viele kennen vermutlich die Betten, die aus ganzen Bambusstämmen zusammengefügt sind, oft machen sie den Eindruck nur lose zusammengebunden zu sein.

Ein solches Schlafzimmer macht damit natürlich einen sehr exotischen Eindruck und vermittelt ein tropisches Flair. Wer Den ganzen Artikel lesen…

Die Frage nach dem Warum ist beim Bambus anders zu beantworten als bei anderen Pflanzen. Denn der Grund, unschöne und verformte Wucherungen entfernen zu müssen, liegt bei der Bambus eigentlich nicht, oder nur in Ausnahmefällen, vor. Doch zur Erhaltung einer erwünschten Dichte ist es ratsam, manchmal einzugreifen. Dabei sind jedoch verschiedene Aspekte zu beachten: Den ganzen Artikel lesen…

Manche Textilproduzenten erzeugen nachhaltig, ökologisch und verantwortungsbewusst gegenüber ihren Kunden. Dass es sich dabei um keine zu hohen Versprechungen handelt, zeigen einige Paradebeispiele in der Branche. Sie verwenden Bambusfasern für die Herstellung hochwertiger Kleidung, zumal die Pflanze bekannterweise rasch nachwächst und ohne Bekämpfungsmittel und Kunstdünger zu ernten ist.

Bambus als Gewebe? Den ganzen Artikel lesen…

Ein ungewöhnlicher Gedanke – aber wahr: Obwohl der Werkstoff Bambus in seinen Vorteilen auch allgemein ausführlich dokumentiert ist, stellt Bambus auch seine Präsenz als Objekt weiterer Forschung unter Beweis. Früher noch identifizierte man den Werkstoff mit der Herstellung von Hütten in ärmlichen Gebieten und reduzierte die Sichtweise dabei schon fast sträflich. Interesse an der Forschung entstand aber erst mit der wirtschaftlichen Bedeutung der beliebten Pflanze.

Inwieweit Bambus als Baumaterial Den ganzen Artikel lesen…

Fantasievolle Ideen rund um bodendeckenden Bambus gibt es endlos viele. Die Eintönigkeit bloßer, oft riesiger Rasenflächen könnte so einfach unterbrochen oder ersetzt werden und auch beim Aufwand kann Bambus angesichts des oft nervenden Rasenmähens nicht nur mithalten, sondern ist die zweifelsfrei bessere Lösung.

Dichtes, buschiges Grün

Von 20 cm Wuchshöhe bis maximal eineinhalb Meter findet man bodenbedeckende Bambusarten, die allesamt winterhart sind. Eine kleine Überschau deren Eigenschaften Den ganzen Artikel lesen…

Der Einbau einer Rhizomsperre für alle Bambusarten, die Ausläufer bilden, ist notwendig. Das darf nicht unterschätzt werden. Wesentlich ist, dass man die richtigen Materialien verwendet um dauerhafte Freude am Wachstum zu behalten. Einige Punkte dabei sollte man aber nie vergessen – hier eine kleine Überschau. Denn nur tropische Arten sowie Fargesia- und Borindasorten bringen keine Ausläufer hervor. Alle anderen verselbständigen sich im Laufe der Zeit mit enormer Stärke.

Die Stärke und Robustheit der Ausläufer

Die Widerstandsfähigkeit und Kraft der Pflanze macht auch vor einer gebastelten Sperre keinen Halt – wer sich keiner besonderen Materialien bedient, wird der Sinnlosigkeit seiner Aktion belehrt: Bambus in einen Plastikkübel zu stecken oder auch ein robustes Keramik-Gefäß zu verwenden, ist ein Fehler, Den ganzen Artikel lesen…

Neben seinem kulturellen Ansehen findet der grasartig holzende echte Bambus zahlreiche Verwendungs- und Anwendungsmöglichkeiten im alltäglichen Leben. Als nachhaltiger und gesunder Rohstoff sowie durch seine natürliche Beschaffenheit bildet Bambus unter anderen ideale und kreative Gestaltungsmöglichkeiten und Ideen für das Einrichten von Wohnräumen.

Beschaffenheit und Eigenschaften der Bambuseae:

In zahlreichen Arten ist der Bambus ein gerade und hoch wachsendes holzartiges Grasgewächs mit verzweigten Stängeln und Blüten sowie grasähnlichen Blättern in einem frischen hellen Grün. Echter Bambus wächst auf natürliche Weise in tropischen Regionen vor Den ganzen Artikel lesen…

Was beim Heckenschneiden in unseren Gebieten eine richtige Last darstellen kann, ist beim Bambus für Viele ein vergnügliches Hobby. Bei gängigen Arten tritt mit regelmäßiger Pflege ein gestaltender Effekt ein – sie wachsen buschiger und doch kompakt nach. Nach dem Schnitt werden sie besonders blickdicht und benötigen dennoch nur mehr bis zu einem Viertel des Platzes, der vor dem Formieren nötig ist.

Basisinformation für fachmännisches Schneiden

Manche Grundregeln sollten dem Besitzer der pflegeleichten Pflanze bewusst sein. Den ganzen Artikel lesen…

Die Anzahl der Bambusarten ist für Neulinge oder Unerfahrene eher verwirrend. Beeindruckend ist gewiss jede Art, wobei man sich bei der Auswahl nicht rein an der Optik orientieren sollte. Die Grundsatzfrage lautet: Soll die Pflanze Ausläufer haben, oder nicht? Besteht der Wunsch nach Ausbreitung oder sucht man klar abgegrenzte Gewächse anstatt florierenden Wildwuchs? Denn Bambus kann beides: Mit oder ohne Ausläufer wird die konkrete Wahl bereits eingegrenzt. Den ganzen Artikel lesen…