Der Bambus

Dies Kategorie beschäftigt sich ganz allgemein mit dem Bambus

Die Anzahl der Bambusarten ist für Neulinge oder Unerfahrene eher verwirrend. Beeindruckend ist gewiss jede Art, wobei man sich bei der Auswahl nicht rein an der Optik orientieren sollte. Die Grundsatzfrage lautet: Soll die Pflanze Ausläufer haben, oder nicht? Besteht der Wunsch nach Ausbreitung oder sucht man klar abgegrenzte Gewächse anstatt florierenden Wildwuchs? Denn Bambus kann beides: Mit oder ohne Ausläufer wird die konkrete Wahl bereits eingegrenzt. Weiterlesen

Die als „Glücksbambus“ bezeichnete Pflanze ist bei genauem Hinsehen eigentlich keine richtige Bambusart. Streng genommen ist sie nicht einmal ein Gras – sondern lehnt sich eher an eine Maispflanze und Yucca an. Dennoch wird sie als Glücksbambus tituliert und nach chinesischen Weissagungen verbreitet sie Glück und Segen. Sie kommt ursprünglich aus den asiatischen Regenwäldern.

Vorsicht: giftig!

Zum Verzehr sollte sie trotz ihrer Gabe jedoch nicht verwendet werden – sie ist giftig und soll keinesfalls in Reichweite von Kindern und Tieren platziert werden. Die Zauberkraft, welche ihr im asiatischen Raum zugesprochen wird, soll zu Reichtum verhelfen, dem Leben Gesundheit bieten und diesem darüber hinaus eine lange Dauer bescheren. Weiterlesen

Ruhe, Entspannung, Qui-Gong. Das Zusammenspiel der Elemente im eigenen Heim mit Teichen, Brunnen, Licht und Pflanzen bedarf eines ebenbürtigen Background, um die Effekte und optische Wirkung nicht zu beeinträchtigen. Bambus als Werkstoff bietet nicht nur den Einsatz aufgrund der einfachen Pflege, seiner Stabilität und all der nachhaltigen Aspekte als nachwachsender Rohstoff. Es ist auch der Zauber Asiens, den Bambus mit sich bringt und obig beschriebenes Ambiente erst mit Authentizität ausstattet.

Gerade im Garten als Gewächs, als Boden oder Zaun erfüllt eines der natürlichsten Materialen überhaupt jeden Weiterlesen

Auch in Deutschland, oder Europa generell, gibt es bereits viele Sehenswürdigkeiten, denen Bambus ihren Zauber verleiht. Wer ein paar Tage Zeit hat, kann auch binnen weniger Stunden durch märchenhafte Parks schlendern und prächtige Bambusarten bewundern.

Bambusgarten der Villa Carlotta am Lago di Como

Dort gibt es überhaupt 150 Pflanzenarten zu besuchen – abgesehen vom See, der für sich alleine schon beeindruckt. Man schuf dort den Garten “ Weiterlesen

Wer wünscht sich nicht den Flair im eigenen Garten, den so gut wie jede Bambuspflanze mit sich bringt? Das typische Grün drückt frische Natürlichkeit aus, wie keine andere Farbe und verleiht auch unserem Fleckchen Erde asiatisches Flair und versetzt uns unweigerlich in Urlaubsstimmung. Doch nicht nur die gekonnte Schaffung märchenhafter Anblicke im Wintergarten oder rund um die Terrasse gelten als Vorzüge der Pflanze: Robustheit gilt auch beim Einsatz als Gartengewächs – Anspruchslosigkeit im Alltag und bequeme Pflege kommen auch demjenigen zugute, der nicht unbedingt mit dem legendären „grünen Daumen“ ausgestattet Weiterlesen

Lange Zeit war der Bodenbelag deutscher Wohnungen sehr klassisch eingeteilt: Teppich im Wohn- und Schlafzimmer, Fliesen in Küche und Bad. Ein Fußboden mit Holzbelag war für viele Menschen nur ein Traum, den sich heute immer mehr erfüllen können.

Dabei ist Holz nicht nur elegant, sondern besitzt auch sehr gute Dämmeigenschaften, ist pflegeleicht und kann problemlos in Allergikerhaushalt eingesetzt werden.

Das macht in zum perfekten Bodenbelag für Wohnzimmer und Schlafzimmer. Doch die immer größere Beliebtheit hat nicht nur Vorteile. Üblicherweise wird Weiterlesen

Bambus ist eine Süßgräserart, die hauptsächlich in China und Japan, vereinzelt auch in Süd- und Nordamerika und in Australien beheimatet ist. Die Bambuspflanze zeichnet sich durch einen schnellen, grasartigen Wuchs aus. Ihre schlanken, verholzten Halme verzweigen sich selten und bilden an der Spitze feine Blätterkronen.

In Asien hat der Rohstoff Bambus eine immense kulturelle und ökologische Bedeutung. Dabei liefert die Bambuspflanze nicht nur eine wichtige Ernährungsgrundlage, sondern wird zusätzlich seit jeher als Baustoff und Brennmittel verwendet. Ebenso eignet sich die Bambuspflanze zur Textilproduktion und ist fester Bestandteil vieler Produkte der Kosmetikindustrie.

In Europa ist das schnellwachsende Riesengras als Werkstoff noch unbekannt – einige holzverarbeitende Betriebe haben sich aber bereits auf die Herstellung von Bambusparkett spezialisiert und schwören geradezu auf diese altbewährte Nutzpflanze. Da Bambus Weiterlesen

Schlendert man auf der Suche nach besonderen Geschenken oder Blumen durch die Gartencenter, fallen einem Bambuskenner immer wieder Pflanzen auf, die unter dem Namen Bambus vermarktet werden aber so gar nichts mit dem Bambus zu tun haben.

Eines davon ist der sog. Lucky Bamboo, diese kleinen Stängel, oft verpackt in eine dekorative Vase und mit roten Schleifchen versehen. Der Bambus soll Glück bringen, in Anlehnung an China denn dort ist der Bambus ein Glückssymbol und die roten Schleifen stehen für Reichtum. Das kommt ebenfalls aus China.

Dumm nur, dass dieses Gewächs kein Bambus ist, sondern eine Art des Drachenbaums und der hat mit dem Bambus nun wirklich nichts zu tun. Immerhin ist es ein Drachenbaum und der Drache hat in China auch eine überaus glückliche Bedeutung. So kann man sich Weiterlesen

Wer Bambus liebt aber keinen Garten hat, für den gibt es zwei Möglichkeiten, dennoch den typisch asiatischen Flair zu erleben, den diese Pflanze ausstrahlt. Die erste Variante ist, sich einen zimmergeeigneten Bambus im Topf zu besorgen. Davon gibt es allerdings nicht viele, die meisten Bambusarten vertragen die trockene Heizungsluft im Winter nicht gut und gehen ein oder kümmern vor sich hin.

Recht gut geeignet und sehr schön sind beispielsweise die Arten Bambusa vulgaris „Striata“ mit gelben Halme und grünen Streifen, Bambusa vulgaris „Wamin“ oder Bambusa oldhamii der recht senkrecht wächst und nicht so in die Breite geht.

Aber nicht jeder hat Platz für viele Topfpflanzen und gepflegt werden müssen sie ja auch. Eine andere, weniger bekannte aber umso Weiterlesen

Ruhe, innere Einkehr, Verbindung mit der Höchsten Kraft des Universums gilt in der chinesischen wie auch der japanischen Kultur als Ziel, dem jeder Mensch aktiv entgegen streben sollte. Um den für jedes Individuum besten Weg zu diesem Ziel gehen zu können, entwickelten sich im Verlauf von Jahrhunderten verschiedene Methoden und Techniken.

Einer der Weg, der die Kreativität und damit den inneren Schöpfer des Menschen ins Bewusstsein des Individuums bringen kann, ist die Beschäftigung mit der Tuschemalerei. Sowohl in China als auch in Japan ist der Bambus das Motiv für die Übungen des Strebenden. Der hohe Symbolgehalt des Bambus in allen asiatischen Kulturen findet hier vielfältigen Ausdruck.

Für jeden Schüler der Tuschemalerei ist das Motiv des Bambus immer wieder Ausgangspunkt durch die Betrachtung der Farben, Blattformen und Einpassung der Pflanze in die Landschaft oder auch städtische Umgebung, zur Vielfältigkeit der eigenen innewohnenden Natur zu finden und daraus Kraft, Ausdauer und Frieden zu Weiterlesen